Hier finden Sie uns

Verlag Gabriele Schäfer
Schnittstr. 20
44653 Herne

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 02323 924711 +49 02323 924711

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Philologie

Wolfgang Müller

 

Negotiating Myths of Masculinity

in David Rabe's Vietnam Plays

 

Some stages are crowded with tragic lovers, some with tricksters and fools, some with kings and queens, and others simply with men in dress greens. Focusing on masculinity and its theatrical representations, Negotiating Myths of Masculinity in David Rabe's Vietnam Plays provides innovative readings of David Rabe's The Basic Training of Pavlo Hummel, Sticks and Bones, Streamers and The Orphan in the contexts of gender and men's studies. Wolfgang Müller's intriguing study of male cults, myths, metanarratives and their fatal implications draws attention to Vietnam War drama and its tragic heroes in dress greens.

 

Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 12

14,8x20,5 cm, kartoniert, 168 Seiten

18,90 Euro

ISBN 9783944487427

 

EMILIO PASCUAL BARCIELA

 

La anagnórisis en la tragedia española del Renacimiento

 

Anagnórisis, procedimiento dramático que, como el filósofo griego, Aristóteles, definió por primera vez en su Poética, se refiere al momento crucial de la fábula trágica en el que el héroe o la heroína protagonizan un “cambio desde la ignorancia al conocimiento”, esto es, el instante climático de la obra en el que se descubre la verdad. La agnición puede consistir en el reconocimiento de la identidad de otro personaje o bien en el reencuentro consigo mismo en una especie de descubrimiento interior. A su vez, la anagnórisis se enfoca al desvelamiento de aquello que está oculto u olvidado. Ambas vertientes, cuyas implicaciones se polarizan en felices o funestas, son los ejes centrales sobre los que pivota la reflexión de este libro en torno a la tragedia española del Renacimiento.

Partiendo de los antecedentes clásicos y con el apoyo de la crítica académica moderna, en este ensayo se ofrece, por tanto, una lectura sistemática a través de los episodios en los que se muestra el descubrimiento de lo secreto o velado en un importante corpus del teatro trágico renacentista español. Como evidencian las obras de Jerónimo Bermúdez, Miguel de Cervantes Saavedra, Lupercio Leonardo de Argensola, Juan de la Cueva y Cristóbal de Virués, quienes recuperaron el clasicismo griego y el senequismo latino para ofrecer una nueva dramaturgia nacional, en este trabajo se comprueba cómo a finales del siglo XVI se practicó un modelo trágico que se podría englobar en una poética teatralizada de la revelación, donde el mecanismo epistemológico de la anagnórisis resultó esencial en la ideación temática, la distribución de los episodios y la consecución de emociones. La anagnórisis, como mecanismo epistemológico, apela a la necesidad antropológica del ser humano por conocer, saber y descubrir, sea la propia identidad o la de nuestros semejantes (otredad), o bien de las circunstancias (alteridad) del mundo que nos rodea.

 

 

Emilio Pascual Barciela es Doctor Cum laude en Filología Hispánica por la Universidad de Burgos, donde ha colaborado en el Grupo de Investigación Proteo: Poder y representaciones festivas. Entre sus líneas de trabajo destacan las relaciones entre la tragedia grecolatina y la tragedia española del Siglo de Oro en torno al procedimiento dramático de la anagnórisis. Ha participado en congresos nacionales e internacionales, y ha publicado diversos trabajos en revistas académicas (Dicenda. Cuadernos de Filología Hispánica; Castilla. Estudios de Literatura; Cuadernos de Investigación Filológica). Cabe destacar su participación en macroproyectos internacionales, como el TC/12: Patrimonio teatral clásico español. Textos e instrumentos de investigación. Su interés principal se centra en el conocimiento de la historia de la tragedia antigua y moderna.

 

Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 11

 

14,8x21,5 cm, kartoniert, 348 Seiten

24,90 Euro

 

 

Julia Hargaßner

 

Kleidersprache im künstlerischen Text

Sowjetische Kleidercodes zwischen 1954 und 1985

 

Welche Informationen vermittelt Kleidersprache im künstlerischen Text? Die Autorin analysiert Kleidersprache in ausgewählten sowjetischen bzw. russischen literarischen Texten und Filmen zwischen 1954 und 1985 mit dem Ziel, nicht nur erzähltechnische Funktionen der Kleidersprache festzustellen, sondern auch gesellschaftliche und geschlechterspezifische Entwicklungen der sowjetischen Gesellschaft zu eruieren. Die modetheoretisch ausgerichtete Studie bietet eine fundierte Analyse der vestimentären Botschaften aus dem künstlerischen Diskurs, die in Beziehung zum kulturellen und gesellschaftlichen Kontext gesetzt werden. Es wurde eine Verbindung geschaffen, die die bisher getrennt verlaufende Forschung in einer Studie vereinigt, einerseits im Rahmen der Literatur- und Kulturwissenschaft und andererseits im Rahmen der Sozialwissenschaften.

 

Slavistische Beiträge, Bd. 504

 

Kartoniert, 14,8*21,5 cm, 318 Seiten, 9 Farbfotos. ISBN 9783944487373. 39,90 Euro

Elena Gorishneva

The Variety of Functions of the Numeral and Indefinite Marker 'one' in Bulgarian and Russian

 

This book investigates the development and the use of the indefinite marker ‘one’ in two Slavic languages, Bulgarian and Russian. The central goal is to explore the evolutionary stage reached by Bulgarian edin ‘one’ and Russian odin ‘one’ in comparison to languages with a fully fledged article system as well as to examine their distributional, semantic and pragmatic properties. Furthermore, this book addresses the variety of related meanings of ‘one’, which usually receive less attention in the literature (e.g. the expression of equality, successivity etc.). Of particular interest is the ability of ‘one’ to convey the restrictive meaning as well as to contribute to an intensifying interpretation of evaluative sentences.

 

Slavistische Beiträge, Bd. 503. ISBN 9783944487403. 14,8x21,0 cm, kartoniert, 200 Seiten. 24,90 Euro

 

Maria Rozsa Presse und Buch
Österreichisch-ungarische Berührungspunkte in gedruckten Quellen des 19. Jahrhunderts

Dieser Band enthält fünf aus verschiedenen Aspekten bearbeitete Studien über Zeitungen und Bücher aus dem 19. Jahrhundert. Es sind einerseits Wiener Zeitungen, die systematisch aus dem Gesichtspunkt aufgearbeitet werden, wie in denen Ungarn, bzw. ungarische Kultur aufgenommen wurde, weiterhin welche Beziehungen sie zu ungarischen Autoren u. a. auch als Mitarbeiter unterhielten. In ihren pressegeschichtlichen Aufsätzen fokussiert die Autorin ausschließlich auf Ungarn; ein breiterer europäischer z. B. slawischer komparatistischer Kontext wurde in die Untersuchungen nicht einbezogen. Die aus ungarischer Sicht bearbeiteten Wiener Journalen waren die große liberale Tageszeitung Die Presse (gesichtet die Jge. 1848-1868) und die konservative Die Debatte (1864-1869), deren Eigentümer und Herausgeber Móric Ludassy war. Ausführlich untersucht wird in beiden Blättern die publizistische Vorbereitung bzw. die Bewertung des österreichisch-ungarischen Ausgleichs. Ausgangspunkt aller im vorliegenden Band enthaltenen Aufsätze sind Kontakte von ungarischen Journalisten zur Wiener Presse, ferner deutsch- bzw. ungarischsprachige Buchproduktion in Pest oder in Wien, an der ungarische Persönlichkeiten als Autoren, Herausgeber, Redakteure oder Drucker im Laufe des 19. Jahrhunderts beteiligt waren. Der Aufsatz über die in Wien verlegten Bücher ungarischer Autoren beweist an konkreten Beispielen, wie eng die Beziehungen auf diesem Gebiet waren. Die Zusammenfassung der Tätigkeit der Pester Beimel-Kozma-Druckerei (1830-1864) stellt dar, dass unter ihren fremdsprachigen Druckwerken zahlenmäßig die größte Gruppe die deutschsprachigen bildeten. In der dritten Arbeit von kleinerem Umfang wurden die Portraits von in den 1850/60er Jahren in Wien tätigen ungarländischen Journalisten und Schriftstellern skizziert bzw. wurde auf ihre verbindende Rolle hingewiesen.
Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 10
ISBN 9783944487335
14,5x20,0 cm, Festeinband, 252 Seiten, 18 s/w, 2 farbige Illustrationen
36,00 Euro

 

 

Simon Oertle
Die slavischen Verbalpräfixe und Präpositionen: Polysemie und Grammatikalisierung


Thema dieser Abhandlung ist die Semantik und Funktion der slavischen Verbalpräfixe bzw. Präpositionen do(-), iz(-), k, na(-), nad(-), o(b)(-), ot(-), po(-), pod(-), pre(-), pred(-), pri(-), pro(-), raz-, s(-), u(-), v(-), vy-, vz(-) und za(-). Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf den zwölf modernen Standardsprachen Bulgarisch, Makedo­nisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Slovenisch, Tschechisch, Slovakisch, Ober- und Niedersorbisch, Polnisch, Ukrainisch, Weißrussisch und Russisch, doch die synchrone Perspektive wird durch eine diachron-historische ergänzt. Die Einzelbedeutungen und -funktionen der Präfixe bzw. Präpositionen werden nicht nur aufgezählt, sondern auch voneinander hergeleitet. Es wird offengelegt, wie sich ihre abstrakteren und grammatischen Bedeutungen bzw. Funktionen aus semantisch-konkreten Bedeu­tungen entwickelt haben und entwickeln. Die Breite des Themas erlaubt es, multilateral zu vergleichen, sowohl innerslavisch als auch mit dem Baltischen sowie (fallweise) dem Deutschen, Griechischen, Lateinischen und weiteren Sprachen.
Slavistische Beiträge 502
ISBN 9783944487359
14,5x20 cm, kartoniert, 383 Seiten

39,90 Euro

Witalij Schmidt
Deklamation in Theorie und Praxis: Sergej Ignatevic Bernstejn

Das Buch behandelt kultur- wie wissenschaftsgeschichtlich das gesprochene Wort, ein in der russischen Kultur wichtiges Phänomen, das im Zentrum der Deklamationsforschung steht. Anfang des 20. Jahrhunderts analysierte der russische Formalist Sergej Ignat'evi Berntejn (1892-1970) Tonaufzeichnungen von Gedichtvorträgen führender russischer Dichterinnen und Dichter. Er entwickelt dazu eigene Methoden der Analyse des vorgetragenen Gedichts, die hier erstmals rekonstruiert und umfassend erforscht werden. Berntejns Arbeit stellt ein für die damalige Zeit einzigartiges Paradigma der theoretischen Begründung und Erforschung der Intermedialität von geschriebenem und gesprochenem Wort dar.
Slavistische Beiträge, Bd. 501
ISBN 9783944487328
14,5x20,0 cm, kartoniert, 316 Seiten, 60 farbige Illustrationen
29,90 Euro

Arn Strohmeyer
"Die Sonne tönt nach alter Weise..."
Goethe, die Lehre des Pythagoras und die moderne Naturwissenschaft

War Goethe ein Pythagoreer? - also ein Anhänger des griechischen Philosophen, der im 6. Jahrhundert v.u.Z. entdeckte, dass gleichgespannte schwingende Saiten dann harmonisch zusammenklingen, wenn ihre Längen in einem einfachen rationalen Zahlenverhältnis stehen. Damit hatte er eine Formel gefunden, die - so der Physiker Werner Heisenberg - das Fundament für alle exakten Naturwissenschaften gebildet hat. Diese revolutionäre Entdeckung hat aber nicht nur die Erkenntnis der Natur erweitert, sie bildete auch die Grundlage der abendländischen Musik und hatte beträchtlichen Einfluss auf andere Künste - auch auf die Architektur. Denn viele Naturerscheinungen - von Kristallen bis zu den Bahnen der Planeten - weisen Proportionen auf, die harmonisch klingende musikalische Intervalle sind. Die antiken Griechen bauten nach diesen Tongesetzen viele ihrer Tempel. Goethe kannte die Lehre des Pythagoras sehr genau, verwendete ihre Bilder ("Die Sonne tönt nach alter Weise in Brudersphären Wettgesang...") in seinen Dichtungen und war auf seiner Italien-Reise tief beeindruckt von den nach pythagoreischen Gesetzen gebauten Tempeln von Paestum in Süditalien, dem früheren Magna Graecia. So schrieb er im Faust II: "Die Säulenschaft, auch die Triglyphe klingt/ ich glaube gar, der ganze Tempel singt". Ist die Lehre des Pythagoras nach den rasanten Fortschritten, die die Naturwissenschaften in den letzten 200 Jahren gemacht haben, noch gültig und damit auch die Weltsicht Goethes? Dieses Buch versucht eine Annäherung an dieses wichtige und faszinierende Kapitel der Geistes- und Kulturgeschichte.

13,0x20,00 cm, Englisch Broschur, 144 Seiten, 1 s/w und 12 farbige Abb.
ISBN 978-3-944487-20-5
19,50 Euro

Maria Rózsa
Wiener und Pester Blätter des Vormärz und ihre Rolle an der Kulturvermittlung
Kontakte, Parallele, Literaturvermittlung, Redakteure und Mitarbeiter  

Die vorliegende Arbeit behandelt Wiener und Pester Periodika des Vormärz mit belletristischem Inhalt; die Wiener Blätter werden aus dem Gesichtspunkt untersucht,  wie  in denen Ungarn, in erster Linie ungarische Literatur und Kultur aufgenommen wurde. Die Pester Periodika gehören zum damals europaweit modernen Zeitungstyp, dem des belletristischen Modejournals enzyklopädischen Inhalts. Die österreichische Literatur über die Geschichte der Presse des Vormärz bzw. des Revolutionsjahres kann als veraltet bezeichnet werden. Die Bearbeitung der Geschichte der ungarländischen deutschsprachigen Presse gehört zu den Lücken der ungarischen Geisteswissenschaft. Die deutschsprachigen Organe nahmen an der Verbreitung der Ideen der nationalen Verbürgerlichung im vormärzlichen Ungarn teil, beide waren deutschsprachig, aber ungarisch gesinnt. Die Redakteure und der größte Teil der Mitarbeiter der Wiener und Pester Periodika des Vormärz  gehörten zu den Vertretern der gleichgesinnten, bürgerliche Umgestaltung wünschenden liberalen jüdischen Intelligenz. Die Erschließung des belletristischen Materials der im Buch behandelten Periodika trägt zur besseren Kenntnis über den literarischen Geschmack beider Hauptstädte, der Vermittlung der ungarischen Literatur für einen deutschen Leserkreis, ferner literarischer Kontakte und Wechselbeziehungen in der Presse bei. 

ISBN 9783944487076
14,5x20,0 cm, Festeinband, 280 Seiten, 9 s/w Illustrationen
36,00 Euro

Hedvig Ujvári
Deutschsprachige Presse in der östlichen Hälfte der Habsburgermonarchie
Deutschsprachige Medien und ihre Rolle als Literaturvermittler in Ungarn in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
 
Dank der gegenwärtigen kulturwissenschaftlichen Orientierung des Faches Germanistik werden die deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften der mittel- und südosteuropäischen Region vielfältigen Untersuchungen unterzogen. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die presse- und literatur-historische Bedeutung der politischen Tagespresse der ungarischen Hauptstadt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zu den Zeitungen, deren Bedeutung über die jeweilige sprachlich-nationale Gruppe hinausging und die Landes- oder Reichsgrenze überschritt, sowie denen eine bedeutende Rolle im deutsch-ungarischen Kulturtransfer zukommt, gehörte u.a. der Pester Lloyd. Obwohl unter den zahlreichen deutschsprachigen Zeitungen in Ungarn vor allem dieses Blatt im Ausland Widerhall fand, wird auch das vom deutschsprachigen Kleinbürgertum gerne gelesene Neue Pester Journal den Gegenstand der Untersuchung bilden. Daneben sind noch zwei weitere Organe, der Ungarische Lloyd sowie der Neue Freie Lloyd, in dieses Gefüge einzugliedern. Die presse-, kultur- und literatur-historische Bedeutung dieser Organe wird anhand von zwei ausführlichen Fallbeispielen konkretisiert: der Rezeption der Wiener Weltausstellung im Jahr 1873, die wohl als größtes Schaufenster der Monarchie galt, sowie der Präsenz des ungarischen Dichterfürsten Mór Jókai in der deutschsprachigen Presse Ungarns.  
Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 7  
360 Seiten, 11 s/w Illustrationen, Festeinband
ISBN 9783933337917
39,50 Euro  

Zoltán Magyar 
Motif-Index of Legends of Early Hungarian Saints  

The work of ethnologist Zoltán Magyar throws light on a relatively little-known segment of the dynastic cult of saints in Central European cultural history. The hagiographies and legends written on different members of the Árpádian dynasty, ruling in Hungary between the 11th and 13th centuries, and their contemporaries endowed with the aura of sanctity, occur not only in their medieval Hungarian legendry but have also become part of the liturgical tradition and the cult of saints on German, Polish and Byzantine soil. The thematic and generic variety of this legendry and its many folkloric implications show close parallels with another major work of medieval European hagiography: the legends of early Irish saints. The motif-index and generic catalogue compiled by Zoltán Magyar orders the epic traditions, based on 11th-16th century written sources, of twelve Hungarian royal saints who have become the subject of legends shortly after their death. Beside classification according to the type of legend heroes and themes, the book also contains an analysis of the biographical data, of the historical sources and of the primary motifs of hagiographies.   
Zoltán Magyar was born in 1967 and graduated in History, Literature and Ethnology from Debrecen University in 1993. He received his PhD from the same university, with a dissertation entitled 'Immortal and Returning Heroes: Variants of an international legend type in the Carpathian Basin'. Between 1993 and 1997 he worked as research fellow at  the University of Pécs and at the Hungarian National Museum; since 1997 he has been a senior member of the Institute of Ethnology, the Hungarian Academy of Sciences. So far he has published 36 books and nearly one hundred articles and has done extensive field work in Hungary as well as in Slovakia, Romania, Slovenia, Poland, Austria and Ireland.  His main fields of research include the historical legends, Hungarian folk beliefs, the cult of saints and the repertory of storytellers. 

Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 5  
13x20 cm, Englisch-Broschur, 168 Seiten
ISBN 978-3-933337-65-8
21,90 Euro

Veronika Görög-Karády  
Hungarian Gypsy Storytelling
Tales of Lajos Erds  
The traditional storyteller Lajos Erds is living in Tyukod, a small village in North Eastern Hungary. He recited five of his tales to the folklore scholars Ágnes Kovács and Bertalan Andrásfalvy as early as 1956. Supplementary pieces of his narrative repertory were collected by Veronika Görög-Karády in the years 1984-1985. The same scholar completed the last phase of this work of preserving the precious rests of this still surviving Hungarian Gypsy oral literature some twenty years later, when Lajos Erdõs, now a lonely man, spoke of his life, his family and storytelling practice.

Veronika Görög-Karády was educated in Hungary before leaving for France in 1956.  She completed her studies at the Sorbonne, earning her doctorate in anthropology with a dissertation on the image of racial groups in African oral literature.  From 1968 till 2001 she was a research fellow of the French CNRS (National Center of Scientific Research) as a specialist of the comparative study of folk tales, more generally of traditional oral art. Since 1980 she has been engaged in investigations on Gypsy oral narratives in Hungary, illustrated in 1985 by the publication of the repertoire of a Romungro Gypsy storyteller   - Tales of János Berki told in Gypsy and Hungarian (texts in Gypsy with English and Hungarian translations). Her last book (The Children of Eve and the origin of inequality, Ethno-semiotical studies /Africa, Europe/, Budapest, L'Harmattan, 2006 - in Hungarian) offers a synthesis of her scholarly work.

Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 4
13x 20 cm, Englisch Broschur, 234 Seiten, 4 s/w Fotos ISBN 978-3-933337-59-7 25,00 Euro

Hildegard Möller
A Wake Bestiary
Mit Untersuchungen zur Tiersymbolik in James Joyces Finnegans Wake

Finnegans Wake, das letzte große Prosawerk von James Joyce, gilt zu Recht als das schwierigste des Autors und als eines der am schwersten zu entschlüssenden Werke der Weltliteratur. In einer eigens dafür geschaffenen Sprache, dem später so genannten Wakisch, verfaßt, enthält es nicht nur zahlreiche Wortspiele, Wortamalgierungen, Portmanteu-Wörter sowie Rudimente aus mehr als sechzig Sprachen, sondern zudem noch eine ungewöhnliche intertextueller Referenzen.
Die Autorin kommt zu sem Ergebnis, dass Vicos Zyklentheorie, Brunos Ethil, Nietzsches Wiederkehr des Gleichen, Hinduismus, Kreislauf der Natur, griechische Mythologie, Pantheismus, Okkultismus für die Tiersymbolik in FW eine Rolle spielten. Dennoch hat Joyce keine dieser Theorien konsequent übernommen. Am deutlichsten ist noch der Bezug zur Psychologie zu erkennen. Joyce ging jedoch ekletisch vor und übernahm von allen Richtungen nur das, was der literarischen Formung von FW diente.
(Beiträge zur Sprachwissenschaft, Bd. 2)

14,8 x 20,5 cm, kartoniert, 373 Seiten
ISBN 3-933337-15-1
39,50 Euro

Tamás Bécsy
Ritus und Drama

In seinem Buch Ritus und Drama beschäftigt sich Tamás Bécsy mit der Frage nach der Entstehung der griechischen Tragödie. Bekanntlich haben die Altphilologen diese Frage in erster Linie in ihrem historischen Zusammenhang zu klären versucht. Ausgehend von geschichtlichen und kulturgeschichtlichen Quellen und von Kenntnissen über Religion und Kultus stellten sie mehrere Theorien auf (s. z. B. die Arbeiten von W. Ridgeway, G. Murray, A. Dieterich, A. B. Cook u. a.). Das war berechtigt, weil ziemlich wenig zuverlässige Quellen über die Entstehung der Tragödie erhalten sind.
Der ungarische Autor nähert sich dem Themenkreis vornehmlich mit Hilfe der Dramentheorie. Außer den von den klassischen Philologen gesammelten Materialien und ausgearbeiteten Theorien verwendet er Begriffsdeutungen, die sich für ihn aus der Gegenüberstellung der von G. Else ausgearbeiteten Kommentare zur Poetik des Aristoteles und dessen Metaphysik ergeben haben. Er analysiert die Dramen von Aischylos und Sophokles anhand dieser sowie hauptsächlich anhand eigener Begriffe, die er im Zusammenhang mit einer neuartigen, in mehreren Schriften ausgearbeiteten Dramentheorie entwickelt hat. Untersucht wird auch die Frage der Entstehung aus dem Dionysos-Mythos.
Ritus und Drama unterscheidet sich von den bisherigen analytischen Arbeiten zu diesem Thema durch eine andere Methode: es zieht durch eine analytische Untersuchung der erhaltenen Dramen Rückschlüsse auf den Ursprung der griechischen Tragödie und stellt zugleich eine neue mögliche Theorie über diesen Ursprung auf.
(Studien zur Literaturwissenschaft, Bd. 1)

14,8 x 20,5 cm, kartoniert, 153 Seiten
ISBN 3-933337-26-7
14,50 Euro

Zoltán Magyar
Die Habsburger in der mitteleuropäischen Folklore
Narrativtypen und historische Erinnerung  

In dieser Arbeit wird die Textfolklore der Habsburger Kaiser und Könige analysiert. Die Studie erfasst neben der ungarischen Folklore das ganze Gebiet der ehemaligen Habsburgermonarchie. Sie untersucht die Folklore, die sich um die Habsburger zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert herausgebildet hat.  Das Ziel  ist aus diesem Grunde über die nationalen Bezüge dieser Traditionen hinaus, das mitteleuropäische Spezifikum herauszustellen.  Obwohl die sich an die berühmtesten Gestalten des Hauses Habsburg anknüpfenden Volkstraditionen vor allem in den westlichen sowie zentralen Teilen des ungarischen Sprachgebietes (in der Ungarischen Tiefebene) in größerer Zahl auftreten, kommen sie in der Gesamtheit im ganzen Karpatenbecken vor. Wenn man die eigentümliche mikrogeschichtliche Disziplin der Folklore untersucht, können diese Traditionen auf das 18.-20. Jahrhundert, und innerhalb darin auf die letzten anderthalb Jahrhunderte, und auf fünf historische Gestalten ausgerichtet, eingeschränkt werden. Sie sind alle Mitglieder des Herrscherhauses: Drei Herrscher (als österreichische Kaiser und ungarische Könige), eine Königin und ein Thronanwärter bilden diese Gruppe, an die sich volkstümliche bzw. halbvolkstümliche, aus der Literatur hervorgegangene folkloristische Traditionen in größerer Zahl aus der neuzeitlichen Geschichte der Habsburger Monarchie anknüpften.  
ISBN 978-3-933337-71-9 13x20 cm
Englisch-Broschur
240 Seiten, 17 s/w und 7 farbige Abbildungen
29,50 Euro    

Didaktik

Anke Levin-Steinmann

Deutsche Redewendungen verstehen, üben und anwenden (ein Übungsbuch für Deutsch-Lernende und Deutsch-Sprechende)

 

Redewendungen, auch Idiome oder Phraseologismen genannt, sind ein besonderer Bereich der Lexik, sozusagen das „Salz in der Suppe“ jeder Sprache. Ohne sie ist keine Alltagssprache und kein Verständnis literarischer und filmischer Werke denkbar. Unter Redewendungen versteht man Wortgruppen als Teile von Sätzen, die etwas anderes bedeuten als die einzelnen Wörter zusammen. Deshalb müssen sie erlernt werden. Diesem Ziel kann man sich über zwei Wege nähern: über die Bedeutung der gesamten Redewendung wie »alt«: schon viele Jahre auf dem Buckel haben oder »betrügen«: j-n hinters Licht führen bzw. über einzelne Komponenten wie z. B. „Kopf“: Flausen im Kopf haben, den Kopf unterm Arm tragen usw. Das Übungsbuch richtet sich einerseits an Deutsch-Lernende ab gutem B2-Niveau aufwärts und andererseits an schon Deutsch-Sprechende, die den Wunsch haben, (mehr) Redewendungen kennenzulernen bzw. anzuwenden. Die vorhandenen Übungen können aber auch Lehrkräfte nutzen, um bestimmte Kapitel oder Übungen zu präsentieren und lösen zu lassen.

 

ISBN 9783944487441

16,6x22,9 cm, (B5) kartoniert, 358 Seiten, zahlreiche Illustrationen

19,90 Euro

 

Joseph O. Vértes
Grundriss der gesamten Heilpädagogik auf psychologischer Grundlage
Ergänzt von Andreas O. Vértes Für den Druck wissenschaftlich vorbereitet von Augusta O. Vértes

Dieses Buch ist für alle bestimmt, die sich als Studierende mit der Fachdisziplin Heilpädagogik, Logopädie, Medizin mit Problemen der gesamten Gebietes (oder mit einzelnen Gebieten) der Heilerziehung befassen, oder die schon als Heilpädagogen, "Logopäde", Psychologen, Pädiater, Kinder- und Jugendpsychiater tätig sind. Es vermittelt eine einheitliche Schau über das gesamte Gebiet dieser Disziplin, die sämtliche Typen der Heilerziehung bedürftiger Kinder und Jugendlichen umfasst.  Aus dem Inhalt: Epidemiologie der Behandlungen; zur heilpädagogischen Psychologie; Körperbehinderte; Sinnesgeschädigte; Sprach-, Sprech- und Stimmgestörte; Teilleistungsschwächen; sogenannte Werkzeugstörungen; die Disharmonischen; intelligenzbehinderte Kinder; psychotische Kinder; autistische Kinder.  
Das vorliegende Buch wurde vom Joseph O. Vértes (1881-1953), ungarischer Psychologe, ausserordentlicher Professor für Heilpädagogik verfasst. Joseph O. Vértes' Laufbahn begann als Assistent in Budapest, in dem bereits in 1899 durch Paul Ranschburg gegründeten Laboratorium für Heilpädagogische Psychologie. Anschliessend gründete und leitete er die Budapester staatliche Elementar- und Mittelschule für nervöse und unentwickelte Kinder (1909-1920). Nach Überwindung gewisser politisch bedingter Probleme habilitierte er 1932. Neben den Universitätsvorlesungen für Heilpädagogik an der Universität in Szeged arbeitete er gleichzeitig im Lehrerseminar für heilpädagogische Ausbildung in Budapest. Seine Forschungsergebnisse wurden in zahlreichen Publikationen veröffentlicht (auch in deutscher Sprache). Er hinterliess seinem Sohn Andreas O. Vértes (1911-1997) und seiner Tochter Augusta O. Vértes (1914-2007) das Manuskript dieses Buches. Sie haben es in jahrzehntelanger wissenschaftlicher Arbeit überarbeitet und teilweise ergänzt. Es handelt sich nicht nur um ein Referenzwerk, sondern auch um eine Erfassung des Grundrisses der Heilpädagogik.  

17x24 cm, kartoniert, 684 Seiten,
ISBN 978-3-933337-64-1
75,00 Euro

Winfried Ulrich
Didaktik der deutschen Sprache: Ein Arbeits- und Studienbuch in drei Bänden
 Texte - Materialien - Reflexionen

Das dreibändige Handbuch wendet sich an Lehramtsstudierende der Germanistik, an Studienreferendare in der zweiten Ausbildungsphase und nicht zuletzt an bereits unterrichtende, berufserfahrene Deutschlehrer und Deutschlehrerinnen aller Schulstufen und Schularten. Es stellt eine umfassende Darstellung der gegenwärtigen Sprachdidaktik Deutsch dar, sowohl als Einführung in die Disziplin geeignet wie auch als Arbeitsgrundlage in Seminaren und zur Auffrischung sprachdidaktischer Kenntnisse im Selbststudium. Diesen verschiedenen Zwecken dient die einmalige Anlage des Werkes, das alle Lern- und Arbeitsbereiche des Unterrichts erfasst: vom Schriftspracherwerb über den mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauch, Rechtschreiben und Zeichensetzung bis zu Grammatik und Wortschatzarbeit. Jedes der insgesamt acht Kapitel beginnt mit einer Einleitung, in welcher der Lernbereich vorgestellt und knapp mit seinen Zielen, Methoden, Problemen und Kontroversen beschrieben wird. Es folgen als profilbildender Schwerpunkt des Arbeitsbuches zahlreiche informative Texte und Materialien aus unterschiedlichen, z. T. sehr entlegenen Quellen, die kompakt fachdidaktisches Wissen präsentieren, Thesen und Fragestellungen enthalten, auf die in anschließenden kommentierenden Aufgaben für den Leser eingegangen wird. So soll nicht nur, wie in anderen Darstellungen, sprachdidaktischer Lernstoff vermittelt werden; es soll darüber hinaus zur Reflexion über Ziele und Aufgaben, über Unterrichtsformen und Medien des gegenwärtigen muttersprachlichen Deutschunterricht explizit angeregt werden. Den dritten Teil am Ende jedes Kapitels bilden die für das Selbststudium so wichtigen Lösungshinweise zu den Aufgaben. (Fotomechanischer Nachdruck der 2001 beim Klett-Verlag erschienenen Ausgabe)

3 Bände, insgesamt 760 Seiten, 16x23 cm, kartoniert.
Bd. 1 ISBN 3-933337-51-1
Bd. 2 ISBN 3-933337-52-8
Bd. 3 ISBN 3-933337-53-5
25,00 Euro pro Band (3 Bände 75,00 Euro)

Sabine Großkopf / Bettina Trautmann
Sternstunden
DaF unterrichten ohne Materialien und Medien

Dieses Buch ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden, Übun­gen gebündelt weiterzugeben, die sich im Laufe von insge­samt dreißig Jahren Unterrichtstätigkeit bewährt haben, viel­leicht gerade weil sie ohne Materialien und Medien auskom­men. Herkömmliche und moderne Medien sind unzweifelhaft wich­tige Hilfsmittel für den Fremdsprachenunterricht. Dennoch ist es für jede (Lern)gruppe wichtig, sich direkt, ohne den Umweg über Medien oder Papier zu begegnen. Für eine gute Arbeits- und Gruppenatmosphäre ist entscheidend, dass Dozent und Kursteilnehmer sich in möglichst vielen Facetten kennen und verstehen lernen. Jeder Teilnehmer an den Übungen dieses Buches wird auch sich selbst besser und anders kennen ler­nen. Das vorliegende Buch stellt Übungen für den Unterricht "Deutsch als Fremdsprache" vor, die (fast) keine Materialien und Medien benötigen. Die 60 Übungen arbeiten ausschließ­lich mit den Teilnehmern selbst oder in der Umgebung vor­handenen Gegenständen. Letztlich sind die Übungen sogar sprachunabhängig und interkulturell einsetzbar. In diese Zusammenstellung sind einerseits 30 Jahre Lehr­erfahrung von Dr. Sabine Großkopf in den studienvorbereiten­den Deutschintensivkursen für ausländische Studierende an der Universität Hamburg und aus Gastdozenturen auf drei Kontinenten eingeflossen. Bettina Trautmann hatte nach ei­nem 3-jährigen Lektorat in Togo/Westafrika frisch vor Augen, wie sich extrem große Gruppen und die Nichtverfügbarkeit von Medien auf die eigene Unterrichtstätigkeit auswirken. Beide Autorinnen haben seit 1998 auch eine vielfältige gemeinsame Lehr- und Lernerfahrung an der Universität Hamburg und bei einer Kurzzeitdozentur in Togo. Eine Zusammenstellung von ganzheitlichen Übungen unter dem Aspekt der Durchführbar­keit ohne Material fehlte bisher für den Unterricht "Deutsch als Fremdsprache" (DaF).
174 Seiten, 10 s/w Abb., 14,8x20,5 cm, kartoniert
ISBN 978-3-933337-54-2
19,50 Euro

Belletristik und Memoiren

Meine sieben Leben

Agnes Kalina im Gespräch mit Jana Juránova

Agnes Kalina (geb. Farkašová) kam am 15. Juli 1924 in Košice zur Welt und wuchs in Prešov auf. Sie musste das Gymnasium nach der sechsten Klasse abbrechen, weil „Nichtariern“ der Besuch von Mittel- und Hochschule verboten wurde. Im Frühling 1942 floh sie vor den Deportationen nach Ungarn. Sie versteckte sich in Budapest im Kloster vom Guten Hirten. Ihre Eltern kamen im Konzentrationslager um. Nach dem Krieg kehrte sie nach Prešov zurück, wo sie die Reifeprüfung ablegte. Danach zog sie nach Bratislava und schrieb sich an der Philosophischen Fakultät der Comenius-Universität ein. 1946 heiratete sie Ladislav Ján Kalina. Sie verfasste erste Filmkritiken, Reportagen und Übersetzungen aus dem Französischen, vor allem für das Radio. Das Studium schloss sie nicht ab, sondern arbeitete als Redakteurin bei der Wochenzeitung Nové slovo (Neues Wort) und danach für die Kulturzeitschrift Kultúrny život (Kulturleben). Als Kulturpublizistin spezialisierte sie sich auf den Film, außerdem übersetzte sie aus dem Ungarischen, Deutschen und Französischen. Anfang 1970 wurde sie aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen. Danach durfte sie nicht mehr publizieren und übersetzen. 1972 wurden sie und ihr Mann verhaftet und unter dem Verdacht der „Aufwiegelung“ in Untersuchungshaft genommen. Nach neun Wochen wurde sie aus Mangel an Beweisen freigelassen. Ihr Mann wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Wegen des Drucks durch das politische Regime beantragte sie gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter Julia die Ausreise und zog mit ihrer Familie 1978 nach München. Bis 1995 arbeitete sie als Redakteurin für das tschechische und slowakische Programm bei Radio Free Europe. Sie verstarb am 18. September 2014 in München.

 

Jana Juráňová (1957) studierte Russisch und Englisch an der Comenius-Universität in Bratislava. Sie übersetzte mehrere Werke aus dem Russischen und Englischen, war Theaterdramaturgin, Redakteurin der Kulturzeitschrift Slovenské pohľady (Slowakische Ansichten) und Redakteurin bei Radio Free Europe. Sie ist Mitbegründerin der feministischen Organisation ASPEKT und verfasst publizistische Texte, Prosa für Erwachsene und Kinder sowie Theaterstücke.

14,8x21,5 cm, kartoniert, 434 Seiten, 56 s/w Fotos

ISBN 978-3-944487-46-5

ROMAN GALLINGER

MICH GEHT`S JA NIX AN !

Man muss es gelesen haben, sonst glaubt man`s nicht!

In seinem dritten Buch zieht der Autor alle Register der `Splitteratur`, wie Gallinger sein Genre nennt. Vom Nonsens über tiefschwarzem Humor und `Valentiniaden` bis hin zum fast nicht mehr zu überbietenden Sarkasmus, ist alles dabei.

Man hat das Gefühl, als habe der Autor ein riesiges Netz ausgeworfen und den alltäglichen Wahn-sinn eingefangen, um ihn, wie einen überreifen Pfirsich, auszuquetschen. Es wird gesketcht und ge-stretcht, gereimt und: Ohne Umschweife gesagt, was gesagt werden muss.

Der `Schreiber der Einfachheit`, der `Zyniker`, dieser `Dr. Makaber`, dem nichts heilig zu sein scheint, und dem das Wort Literatur noch immer nicht zu entlocken ist, beweist in `MICH GEHT`S JA NIX AN !`, dass selbst der Humor eine todernste Angelegenheit ist, wenn man genau-er darüber nachdenkt, aber, trotz allem, auch sehr amüsant sein kann.

Es scheint, als würde der Autor mit seiner Schreibe genau richtig liegen, und wissen, wie der Bo-gen zu spannen ist.

Humorvoll, komisch, spritzig, bissig, großartig!

Seite für Seite beste Unterhaltung in einem gepflegten Bayrisch.

14,5x20,5 cm, kartoniert, 512 Seiten, 2 farb. Abb., ISBN 978-3-944487-39-7, 24.90 Euro

 

Maya Löwy
Funky Franky und die Anderen  

Bitte, bitte, kannst du uns etwas Neues erzählen? Guckte das kleine Mädchen mit großen fragenden Augen die Oma an. Und Oma, die Erzählerin, Maya Löwy tat dies jedes Mal  mit großer Freude. Sie erzählte über den seltsamen Funky Franky, der in einer klitzekleinen Stadt in Siebenbürgen lebte und über die anderen Menschen und Kinder und Tiere in seiner Umgebung.  Eine  reizende Sammlung von Märchen, die von der Märchenerzählerin, Maya Löwy  für ihre kleine Enkelin selbst ausgedacht wurde. Jahre später hat sie ihre Märchen schriftlich festgehalten. Der einzigartige Stil der Märchenerzählerin zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich selbst in die Geschichten einbettet, sie fragt, sie warnt, sie spielt mit, sie feiert mit und sie hilft. Ihre Schmuckelemente mit Buchstabenreimen bestückten Namen der Darsteller, sind ein Spiegelbild ihrer Charaktere. Ihre erzieherische Hinweise und Ratschläge sind sanft, ohne Hochheben des moralischen Zeigefingers.  
Maya Löwy freute sich sehr, dass ihre Märchen nun auch in die deutsche Sprache übersetzt werden. Das Erscheinen ihres Buches konnte sie leider nicht erleben, sie starb während der Übersetzungsarbeiten. Aber ihr Ehemann und ihr einziger Sohn wollten unbedingt ihren letzten Wunsch erfüllen und taten alles, um für die kleinen Märchenzuhörer und Leser auch im deutschsprachigen Raum eine Freude zu bereiten, sie ließen die Märchensammlung veröffentlichen.  

"Wenn man schreibt, schreibt man in der Hoffnung, dass es auch gelesen wird und die "buteille a la mer" ausgefischt wird und jemandem Freude bereiten wird. Lob für die Übersetzerin, die die Renaissance dieser Märchen ermöglichte, für kleine Leute, die nicht nur mit Augen sondern auch mit Herzen lesen können." (Anm. von Daniel Löwy sen.)  

ISBN 978-3-93337-99-3
17x24 cm, Festeinband, 112 Seiten, 27 farbige Illustrationen
25,00 Euro

Péter Irányi
Die Parfümerie Rózsa
oder Das Wunder von Auschwitz

Der Autor ist in 1947 in Cluj (Kolozsvár oder Klausenburg) geboren, zwei Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges. Er ist fest davon überzeugt, dass es ihn nicht gäbe, wäre die erste Familie seines Vaters nicht von den Nazis in Auschwitz ermordet worden. Diese Tragödie hat ihn veranlasst, diese Zeilen zu schreiben, denn er ist sich sicher, dass seine Existenz kein Zufall war. Er glaubt an seine Mission, die er mit diesem Buch erfüllt. Peter Irányi berichtet seinen Nachfahren vom einem zweiten fiktiven Holocaust und dem erneuten grausamen Schicksal, das vielen jüdischen Familien wiederfahren würde. Flucht darf nicht die einzige Lösung sein, Ängste und Furcht müssen überwunden werden, man soll stattdessen Stärke und Mut beweisen und im Heimatland, wo Milch und Honig fließen, bleiben. Der Buchautor ist fest davon überzeugt, dass ohne den Zweiten Weltkrieg viele der Schicksalsschläge seiner Familie erspart geblieben wären. Die Menschen sind überall habgierig und egoistisch und sie benutzen alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, um ihre Nachbarn zu vernichten. Kriege und weltweite Katastrophen setzen mit anderen Mitteln fort, was einst durch Kain und seine Nachfahren geplant und begonnen wurde. Veruntreut und gemordet wird auch ohne Krieg und Katastrophen. Kriege jedoch geben Gesetz- und Glaubenslosen einen zusätzlichen Impuls. Den Beraubten, Erniedrigten, Ausgegrenzten und psychisch Gebrandmarkten bleiben nur die Feder und das Papier als wirkungsvolle Waffe. Tudor Arghezi, der rumänischer Dichter und Schriftsteller, schrieb diesen zutreffenden Vers: "Nach dem Tod hinterlasse ich Dir kein Vermögen, nur einen Namen in ein Buch gebettet" ...

ISBN 978-3-944487-36-6
13,5x20 cm, kartoniert, 182 Seiten, 3 s/w Illustrationen
19,90 Euro

Josef Hidasi
Die Vorwelt wirft ihren Schatten stets voraus
Nach der Endlösung im Lich Lichtschein des Roten Sterns 1945-1956

Der Leser hält die zweite Ausgabe der biographischen Serie von Josef Hidasi in seiner Hand. Die Geschichte der ersten Ausgabe ist womöglich einzigartig, vielleicht auch nicht, da er auch dasselbe Schicksal erleiden musste, wie abertausende seiner Leidensgenossen. So unglaublich wie er die "Endlösung" überlebte, kann keine noch so übersteigerte Fantasie ersinnen. Der Autor setzt hierbei die angefangene ereignisreiche Geschichte fort und versucht die seelischen Geheimnisse des Überlebens zu verraten. Auch die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg konnten nicht die erwarteten Lebensbedingungen Wirklichkeit werden lassen, mit denen die Geretteten ihre Sehnsüchte, ihre Lebensideale erfüllt sehen konnten. 

Der Autor, Josef Hidasi, kehrt in seine Geburtsstadt im Alter von 15 Jahren zurück, wo er auf die Rückkehr seiner Familie wartet, die nicht mehr wiederkehren konnten. Die Volksverhetzer ihrer Zeit haben sie aus ihrem Leben gerissen. Obwohl die Kulissen noch da standen, wie sie ihrem Schicksal überlassen wurden, ohne ihr fehlendes Umfeld ist er nicht in der Lage sie zum Leben zu wecken. Zuerst folgte er lediglich den bescheidenen Anspruch seines Überbleibens, doch später glaubte er an einer grenzenlosen Entfaltung eines höheren Lebensziels. Andere Menschen erschienen dort, wo einst seine Großeltern, Eltern, Freunde lebten und hofften. Sie glaubten daran, dass sie ihre Heimat, ihre Häuser beibehalten dürfen, die sie liebten, pflegten und ihrer Nachfahren einmal weitergeben können. Aber seine jugendliche Seele musste einsehen, dass die Zeit seiner Familie abgeschlossen ist, weswegen er in die weite Welt weiterzog. Damals ahnte er noch nicht, dass der riskante Ausflug, den er im Sommer 1944 auf sich nahm und sein Überleben in Aussicht stellte, für ein ganzes Leben galt.

Der Autor ist heute deutscher Staatsangehöriger, er lebt in Freiburg. Bevor er in den Ruhestand ging, war er bei der Hochbauverwaltung Baden-Württembergs für Großprojekte als leitender Planungsentwickler im Einsatz.

ISBN 978-3-944487-28-1
14,5x20,5 cm, kartoniert, 412 Seiten, 24 s/w, 8 farbige DFotos, 1 Karte

Roman Gallinger
WAHNSINNSG`SCHICHT`N
(Ein Buch in zwei Teilen)

In "WAHNSINNSG`SCHICHT`N" beschreibt der Autor auf hypersarkastische und humorvolle Weise den Wahnsinn, der immer mehr unseren Alltag beherrscht. In seinem Buch erzählt Gallinger, Jäger und Sammler von allem Bizarren - der ohne Motor überall gleichzeitig zu sein scheint -, hintergründig und schonungslos die grotesken Situationen von hilf-losen Opfern, die sich mit der Seuche Wahnsinn infizierten und inbrünstig auf Hilfe hoffen. Schützend legt der Autor die Hand über seine "Patienten", um sie - wie immer - in sein "splitterarisches" Reich zu führen. Doch anstelle von Ruhe und Erholung, auf die alle gehofft haben, werden sie vom Hausherrn lediglich mit Respektlosigkeit bestraft und mit Geschehnissen konfrontiert, die sie teilweise erschaudern lassen. Unkompliziert wird erklärt, wie alles anfängt und womit es enden kann, wenn man nicht auf der Hut ist. Es ist aber noch nicht alles verloren, wenn der Leser es nicht ist.
In "MODISCHE BEGLEITERSCHEINUNGEN", dem zweiten Teil des Buches, erzählt der Autor - von dem man ohnehin einiges gewohnt ist -, vom dreiundsechzigjährigen Freddy, der durch einen psychischen Knacks zum Serienmörder geworden ist. In allen Einzelheiten schildert Gallinger die unglaubliche Geschichte eines Mannes, für den das Töten unabdingbar ist, weil Engel es ihm sagten. Ausgestattet mit großer Ledertasche und Präzisionswaffen geht er auf Jagd, um an die wertvollen Textilien von modewussten Frauen und Männern zu gelangen, die Maria, seine Frau, in der eigenen Reinigung, wieder auf Hochglanz bringt, um sie anschließend zu Höchstpreisen zu verhökern. Doch auch andere wertvolle Dinge, wie Schmuck, Bargeld und EC-Karten sind begehrte Trophäen. Eine kranke Geschichte um eine dekadente Gesellschaft, die der Autor natürlich nicht ohne makabren Humor serviert.
Kein Buch für sensible Gemüter, aber ein Leckerbissen für Vorwitzige und Zweckpessimisten, die sich nicht scheuen, dem Wahnsinn lächelnd ins Gesicht zu blicken.
ISBN 978-3-944487-23-6
14,5x20,5 cm, 288 Seiten, kartoniert
19,50 Euro

Ulfried Schaefer
Einzelganzes
Gedichte

Das Einzelne, das Ganze und ihr Verhältnis bilden das Einzelganze. Gerade auch unter Einbeziehen des Transzendenten ist es ein unendlicher Prozess. Das Weiterdenken und umfangreiches Empfinden eines Gedichts kann dahin führen, aber auch die Verbindung verschiedener Gedichte miteinander.
Diese Suche nach dem Ganzen, auch als Suche nach der Wahrheit, verfolgt der Dichter mit den Themen Liebe, Psyche, Gesellschaft, Umwelt, Denken, Religion (Kirche), Gewalt, Vergänglichkeit. Die philosophischen, kritischen und gefühlvollen Gedichte sind gereimt und metrisch sowie strophisch vielfältig gestaltet. Im zweiten Teil sind die Gedichte als "Bild-Gedanken" frei geformt.
Fotos zu einigen Gedichten sind optische Orientierungshilfen, Einladung zum Lesen und sie sollen die Phantasie unterstützen.
Mit diesem neunten Gedichtband schließt der Dichter seine Gedichtreihe.
Der Autor hat in Germanistik promoviert, Zeitschriftenartikel publiziert, ein Lesebild, ein Hörbuch und Bücher auf dem Gebiet der Literaturwissenschaft und Belletristik. Er lebt in Berlin und Lübeck.

14,5x20,5 cm, kartoniert, 172 Seiten, 10 s/w Fotos
ISBN 978-3-944487-24-3
19,50 Euro

Friedrich Wambsganz
Fragen zu Diesseits und Jenseits - zeitkritische Gedichte
Gedankenappelle für Frieden, Glück und Selbstbestimmung

Diese 70 Gedichte entstanden in den Jahren 1989-2014. Der Autor beobachtete in diesen Jahren die Vorgänge in Staat, Kirche und Gesellschaft. Die Zeitkritik verdankt sich auch dem Lesen weitverbreiterter Tageszeitungen. In diesen Jahren entwickelten sich ebenso seine Bücher "moderner existenzieller Theologie": Christliche Religion und Wissenschaft (2004 rational glauben) sowie Religion neu verstehen (2013 Christentum ohne Traditionslast). Schäferverlag.
ISBN 978-3-944487-17-5
13x20 cm, Englisch-Broschur, 84 Seiten
9,90 Euro

Roman Gallinger
Pädagogisch sch(m)erzvoll
Bayerische G'schicht'n


In "PÄDAGOGISCH SCH(M)ERZVOLL", seinem fünften Buch, beschreibt der Autor, in gewohnter Weise, die seltsamen Begegnungen mit dem alltäglichen Wahnsinn, der gnadenlos um sich schlägt, und mit großer Wahrscheinlichkeit niemals besiegt werden kann - weder mit pädagogi-schen noch mit psychologischen Tricks, weil auch die Vertreter dieser Zünfte, zu den Verfolgten gehören. Gallinger, der für seinen Extrem-Zynismus bekannt ist, erzählt dem Leser nicht nur seine täglichen Beobachtungen, sondern gibt schonungslos wieder, was die Krankheit "Wahnsinn" fordert: Den phänomenalen Nonsens, den schrillen Witz, den schwarzen Humor und noch viel, viel mehr. Wieder versucht er, den Leser in sein "splitterarisches Reich" zu locken, um dort mit ihm zu lachen oder auch Klartext zu sprechen, wobei er sich natürlich kein Blatt vor den Mund nimmt. Man könnte glauben, der Autor würde seine Storys so einfach aus der Luft zaubern, doch die riesigen Papierstapel beweisen, dass dieser "Dr. Makaber", wie er auch genannt wird, nicht das geringste mit Zauberei am Hut hat: Er schreibt lediglich tagein, tagaus, die ehrliche und gradlinige Zeile, die etwas anders ist, aber gerade dieses Andere macht ihn zu einem großartigen "Splitteraten", an dem man seine helle Freude hat.
14x20 cm, kartoniert, 256 Seiten
ISBN 978-3-944487-15-1
17,50 Euro

Ulfried Schaefer
Höhentiefen
Gedichte
Mit der Höhe verbindet sich das Transzendentale, die Nähe zur Synthese, das Ideale, das Numinose, hohe Grade von Erfüllungen. Mit der Tiefe das Irdische, die Analyse, das Unvollkommene, das Hilflose, der Wunsch. Das Leben besteht aus dialektischen Höhentiefen, aus ihren geistigen, seelischen und körperlichen Bewegungen miteinander, aus ihren Synthesversuchen.
Diese Gegensätzlichkeit unseres Lebens kommt in den Gedichten selbst und in ihrem Nebeneinander zum Ausdruck. Der Dichter verdeutlicht das in philosophischen, kritischen, gefühlvollen und gereimten Gedichten mit den Themen Anfänge, Schönheit, Dichtung, Kunst, Philosophie, Wissenschaft, Psyche und Liebe, Religion, Gesellschaft, Macht und Gewalt, Umweltproblematik, Vergänglichkeit.
Der erste Teil des Buches behandelt diese Themen aus der Perspektive des Ernstes, der zweite hingegen aus der des Ernstlächelns. Ernst und Humor gehören zu den Gegensätzen des Lebens, wobei das Ernstlächeln schon fast ein Syntheseversuch ist. Auch die Bilder zu einigen Gedichten sollen zum Lesen verführen und sie sind zugleich eine optische Orientierungshilfe in der Vielzahl der Gedichte.
Der Autor ist promovierter Germanist und publizierte Artikel, ein Lesebild, Bücher und ein Hörbuch. Er hält sich vorwiegend in Berlin und Lübeck auf.
14,5x20,5 cm, kartoniert,
178 Seiten, 9 s/w Fotos

ISBN 978-3-944487-11-3
19,50 Euro

Eva-Marie Ratsgud
Opas Kammer
Ein Kriminalroman

Rosi Kühn ist Gerichtsmedizinerin. Alles ist in Takt. Man denkt an Harmonie. Ein leichtes und natürliches Leben erfüllt Rosi. Echte und spontane Begeisterung für lebensbejahende Dinge fallen ihr in den Schoss. Ihrer heiteren Art kann man sich nicht entziehen. Der Alltag an ihrer Seite wird verschönert und gibt ihren nahestehenden Menschen Freude und Kraft. Sie öffnet ihr Herz und lässt zarte Farben sprechen. Ihr freier Geist ist voller Ruhe und im Gleichgewicht. Die Ausstrahlung, die sich spontan auf ihre Lieben überträgt will aber nicht jeder an ihrer Seite teilen. Unbeschwerte Empfindungen werden Stück für Stück mit einzelnen Problemen genährt und verlebendigen sich. Ihr heiß geliebter Freund wird aus ihren Leben gedrängt. Sie verkriecht sich in ihre Arbeit und wird von mal zu mal besser. Dann stirbt ihr kranker Vater und Rosi leidet an niederen Instinkten. In Ulm ist eine Stelle als Gerichtsmedizinerin ausgeschrieben. Mit Kusshand wird Rosi eingestellt, sie zieht nach Ulm. Im Team der Kriminalpolizei wird sie angenommen und eine kollegiale, frotzelnde Atmosphäre ist immer dabei. Durch einen Zufall finden Rosi und ihr Freund in Ulm wieder zusammen. Wie soll es auch anders sein, ein Toter liegt auf Rosis Seziertisch. Es ist der Direktor einer großen Bank. Ermordet. Natürlich ermordet. Aber noch nicht genug der Toten. Daraufhin suchen die Kommissarin Rita Münk und die Gerichtsmedizinerin Rosi Kühn, die Frau der Leiche auf und finden sie tot in der gemeinsam bewohnten Villa. Sie hinterlassen ein unverschämt riesiges Erbe. Rosi ahnt nicht im Entferntesten, dass dieser Fall, mit den beiden Leichen, ihr jetzt so aufhellendes Dasein brechen wird. Ein dicker Stich bohrt sich in das zuvor geöffnete Herz, schicksalsbeladen nimmt Traurigkeit und Melancholie den Platz in ihrem Herzen ein. Die Dinge nehmen eine ungewöhnliche Gestalt an. Der Chef vom Revier, Peter Keck muss eine ihm schwer fallende, aber schnelle Entscheidung treffen. Das zerreißt auch die Gemüter seiner Kollegen. Rosis Welt wird völlig auf den Kopf gestellt. Unendliche Leere regiert in der nun kühlen Lebensweise. Die Unterwelt hat ihren Geist gefangen. Sie ist nicht mehr auf der Suche nach Glück und löst die Sachen auf ihre Art und Weise. Zorn beherrscht die Gerichtsmedizinerin. Die tiefsten Geheimnisse verbirgt sie immer noch vor allen. Ihr eigenes Wesen trachtet nach der dunklen Welt. Rosi geht durch das Fegefeuer und verbrennt gnadenlos.
ISBN 978-3-944487-05-2
13,0x20,5 cm, 216 Seiten, Englisch-Broschur
19,50 Euro

 

Ulfried Schaefer
Bücher-Blätter
Ausgewählte Gedichte


Die vom Dichter vorgenommene Auswahl von Gedichten - 74 gereimte und metrisch sowie strophisch verschiedene Gedichte aus vier seiner Gedichtbände (Spieldauer ca. 65 Minuten)-.berücksichtigt die Themen, mit denen er sich in all seinen bisherigen sieben Lyrikbänden philosophisch, kritisch und gefühlvoll beschäftigt: Anfang und Ende, Psyche, Liebe, Dichtung, Denkprozesse, Religion/Kirche, Gesellschaft, Leid und Gewalt, Umwelt.
Die ausgewählten Gedichte sind zwar eher besinnlich, doch auch das Dramatische kommt vor und neben dem Ernst stellenweise auch das Heiter-Besinnliche, das Ernstlächeln.
Es ist spannend zu verfolgen, wie der Dichter seine eigenen Gedichte vorträgt und dementsprechend verstanden werden will.
Ulfried Schaefer ist promovierter Germanist und publizierte vor diesem ersten Hörbuch Zeitschriftenartikel und Bücher. Er hält sich vorwiegend in Berlin und Lübeck auf.

Hörbuch, ca. 65 Minuten. 9,90 Euro
ISBN 978-3-944487-02-1

 

 

Roman Gallinger
Quer
Erzählungen und Stories vom alltäglichen Wahnsinn

Dass der Alltag nicht immer normal ist, offenbart sich täglich mehr oder weniger gehäuft. Wie oft aber findet man keine Begründung für die Ironie des täglichen Seins in Verbindung zu seiner Mitwelt. Ist es einfach so, weil`s "eben so ist" oder gibt es eine Erklärung für das Wüten des "täglichen Wahnsinns"? Der Autor versucht Antworten zu geben, warum sich das permanente Chaos nicht beherrschen lässt. Nein, es ist eben keine philosophisch - religiöse oder gar wissenschaftliche Weltbetrachtung! Auf witzige, kabarettistische, "karlvalentinische" Art, aber stets in der Kunst der schnörkellosen Einfachheit, lässt der Verfasser von "Quer" einem das Licht aufgehen und plötzlich merkt man, man liest nicht um etwas zu verstehen, sondern man versteht, was man täglich lesen und erfahren kann.
ISBN 978-3-944487-01-4
14,5x20,5 cm, 604 Seiten, Festeinband, gebunden
36,00 Euro
 

 

Ulfried Schaefer
Ernstlächeln
Gedichte

Mit dem vorliegenden siebenten Gedichtband geht der Dichter innerhalb seines Werkes neue Wege, indem er das Erkennen der Realität mit den Mitteln des Humors ermöglicht, der aber seine Beziehung zum Ernst nicht verleugnen will. Manchmal erscheint das Lächeln im Ernst, manchmal der Ernst im Lächeln. Die Grenze zwischen Ernst und Lächeln ist fließend. Die Realität erfasst der Dichter wie schon bisher mit gefühlvollen, philosophischen und kritischen Gedichten und den Themen Anfang und Ende, Philosophie, Dichtung, Schönheit, Psyche und Liebe, Religion, Gesellschaft (Macht, Umweltproblematik, allgemeines Zusammenleben). Neu ist hier ein Kapitel über Kinder.
Die Gedichte sind fast ausschließlich gereimt und erscheinen in mannigfaltigen Formen. In einer kurzen Einleitung geht der Autor auf die Bedeutung des Lachens ein. Fotos zu einigen Gedichten sollen neugierig machen und die humoristische Phantasie anregen.
Auch mit diesem Gedichtband stellt sich der Dichter mit seiner Kritik an Gewalt, Umweltzerstörung, Egoismus und heuchlerisch gelebtem Christentum in die Nähe der littérature engagée.
Der Autor ist promovierter Germanist, publizierte Artikel und Bücher und hat seinen ständigen Wohnsitz in Berlin.
ISBN 978-3-933337-97-9
14,5x20,5 cm, kartoniert, 168 Seiten, 8 s/w Fotos
19,50 Euro
 

Roman Gallinger
Entrostet
Storys

In seinem Erstlingswerk stellt der Autor die unmöglichsten Situationen des viel zu vertrauten Alltags dar. Von der Charakterisierung des Türantürnachbars bis hin zu den unglaublichsten Geschehnissen wird der Leser auf humorvolle Art und Weise in eine Welt geführt, die bekannter gar nicht sein kann und dennoch mit einem riesengroßen Tuch verhüllt ist. Wie es darunter aussieht, weiß der Autor nur zu gut und alsbald der Leser. Auf zweihundert Seiten erfährt der Interessent dieser neuen "Weltanschauung" beste Unterhaltung.
ISBN9783933337894
13x20 cm, kartoniert, Englisch-Broschur,208 Seiten
19,50 Euro

 

Ulfried Schaefer
Grenzdurchbrüche
Gedichte

Der Titel "Grenzdurchbrüche" will die Aufforderung zum Weiterdenken und Weiterempfinden sein, bisherige Grenzen des Gewohnten, Bekannten zu durchbrechen. In gefühlvollen, kritischen und philosophischen Gedichten gibt der Autor dazu Anstöße mit den Themen Anfang und Ende; Denkprozesse im Rahmen von Philosophie, Ästhetik, Dichtung, Wissenschaft; Psyche und Liebe; Gesellschaft mit den Themen von Zusammenleben im Allgemeinen, Macht und Gewalt, Umweltproblematik und Religion.
Seine Gedichte sind gereimt und metrisch sowie strophisch vielfältig gestaltet.
Fotos zu einigen Gedichten sollen erstes Interesse wecken.
Der Autor verfasste als promovierter Germanist in den Bereichen Literaturwissenschaft und Belletristik neben Büchern auch Zeitschriftenaufsätze.
ISBN 9783933337962
14,8x20,5 cm, kartoniert, 166 Seiten, 11 s/w Fotos
19,50 Euro

 

Iván Bächer
Retour
Roman

Diese tragikomische Familiengeschichte überblickt fast ein ganzes Jahrhundert. Die großen Ereignisse der Weltgeschichte bedrängen sie in ihren Entscheidungen und Handlungen. Die Heldin, Aranka, geboren 1904 in einem nordungarischen Dorf, wächst in der damals aufstrebenen Metropole Budapest auf. Aus der Liebesbeziehung zum verheirateten Architekten Gyula Sprentzl wird ein uneheliches Kind geboren. Nachdem Gyula Sprentzl nach Algerien ausgewandert ist, um ein neues Leben zu beginnen, folgt ihm auch Aranka mit ihrer Tochter. Ihrem Familienglück setzt der Weltkrieg ein jähes Ende, sie werden zu étrangères, sie sind Staatsangehörige eines feindlichen Staates. Aranka und ihre Tochter fahren nach Budapest zurück, Gyula Sprentzls Vorhaben, ihr nach der Erledigung seiner Arbeit zu folgen, wird durch die alliierte Invasion in Algerien vereitelt. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kann Aranka nach Algerien zurückkehren. Von da ab wechseln sich Heimkehr und Rückkehr in rascher Folge ab. Anlässe dazu sind der beginnende Bürgerkrieg in Algerien, die Revolution von 1956 in Ungarn und schließlich die für Europäer unerträgliche Situation in Algerien nach der Unabhängigkeit. Das Paar beschließt um die Mitte der 1960er Jahre, ihren Lebensabend in Ungarn zu verbringen. Abfolgen von tragischen und komischen Situation wechseln sich ab, der Leser wird in seinen Gefühlen hin- und hergerissen. Eine Besonderheit des Buches sind ausführliche Kochrezepte. Der Autor erwähnt nicht nur die Lieblingsspeisen der Romanfiguren, das übliche Sonntagsessen und andere ausgefallene Speisen, sondern liefert dazu auch die Rezepte, die der Leser selbst ausprobieren kann.
13x20 cm, 234 Seiten, Englisch-Broschur 19,50 Euro ISBN 978-3-933337-87-0

 

Leszek Szaruga
Das Foto

In einem polnischen Sanatorium treffen vier Männer im mittleren Alter und mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen aufeinander. Schnell werden sie einander vertraut und beginnen ausgebreitete Diskussionen, in denen sie ihr Leben bewerten. Dabei besprechen sie Schlüsselerlebnisse der polnischen Gesellschaft vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zum heutigen Tage und stellen sich Fragen nach der Verantwortung des Einzelnen für die Geschehnisse des 20. Jahrhunderts. Bei genauerer Betrachtung entziehen sich jedoch die einzelnen historischen Ereignisse der polnischen Geschichte einer einfachen Bewertung und es scheint unmöglich, mit der Vergangenheit abzurechnen, indem die Verräter zur Verantwortung gezogen werden. Auf ähnliche Weise verschwimmen in einem parallelen Handlungsstrang die deutlichen Konturen eines Fotos. Die Details hören auf, Grundlage der Beurteilung zu sein und werden ein Fragment des Seins. Das Foto ist ein Roman mit autobiografischen Zügen, in dem der Autor versucht, das Erbe wieder zu finden, das eine heutige Gemeinschaft in Polen ausmachen könnte.
Leszek Szaruga - Schriftsteller, Lyriker und Literaturwissenschaftler, Essayist und Übersetzer ist 1946 in Krakau geboren und hat 14 Gedicht- und Essaybände veröffentlicht. Er beteiligte sich aktiv am politischen Widerstand gegen das kommunistische Regime in Polen. Im politischen Asyl betätigte er sich als Redakteur der polnischen Exilzeitschrift "Kultura" in Paris. Heute lehrt Leszek Szaruga an der Universität Warschau.
Aus dem Polnischen von Steffen Hänschen
ISBN 978393337825
218 Seiten, 13x20 cm, Englisch-Broschur
19,50 Euro

András Petöcz  

Fremde   

"Das Lügen hat mir meine Mutter beigebracht", sagt am Anfang des Romans die Erzählerin, ein achtjähriges Mädchen. Dann fährt sie, etwas weiter, so fort:    "Aber ich muss dazu auch sagen, dass es hier nicht um das Lügen geht.  Meine Mutter hat mir das Lügen beigebracht, damit ich überlebe. Das ist alles.    Auch weiß ich nicht, wozu ich am Leben bleiben musste. Es wäre alles viel einfacher, wenn ich auch so geendet hätte wie Amelie. Dann müsste ich jetzt diese Geschichte nicht erzählen.    Auch weiß ich nicht genau, ob ich wirklich deshalb am Leben geblieben bin, weil ich lügen kann.    Ich weiß auch nicht, ob ich überhaupt gelogen habe. Klar, habe ich mal gelogen, jeder lügt mal. Auch die Erwachsenen. Mit Worten, mit Gesten, mit Benehmen. Jeder, wie er kann. Weil jeder immer überleben will. Irgendetwas überleben. Wenn ich nur wüsste, wozu.    Als Amelie starb, hat sie gar nicht gelitten, wenn ich mich recht erinnere. Wir, wir haben gelitten. Wir, die ihren Tod miterlebt haben.    Ihren Tod und den der anderen."    Aus den Worten der erzählerin geht nicht hervor, wo und wann der Roman Fremde spielt. Irgendwo in Europa oder am Rand von Europa, aber möglicherweise auch auf dem amerikanischen Kontinent oder in Asien. Vielleicht im zwanzigsten Jahrhundert oder aber im ersten Jahrzehnt des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Mit Sicherheit können wir nur wissen, dass wir gerade dreißig Minuten vor dem Krieg sind.     
András Petcöz ist 1959 in Budapest geboren. Ab den 80-er Jahren wird er zu einer der markanten Gestalten der ungarischen Literatur, die später auch beim Regimewechsel eine wichtige Rolle spielt. Noch vor der Wende gibt er das Underground-Periodikum Medium-Art heraus und nimmt an illegalen politischen Aktionen teil. Er arbeitet auch als Ungarn-Redakteur für die in der Pariser Emigration erscheinenden Zeitschrift für Literatur und Kunst, Magyar Mühely (Ungarisches Atelier). Sein im Jahr 1990 erschienenes Gedicht, Die Metapher Europas, wird zum Symbol der Wende und als schönstes Gedicht des Jahres mit dem Graves-Preis ausgezeichnet. In den 90-er Jahren ist Petöcz Gastdozent für zeitgenössische Literatur an der Humanistischen Universität in Budapest. 1998 hält er Vorlesungen im Rahmen des Internationaln Schriftsteller-Seminars in den USA, seine Arbeiten, ein Drama und mehrere Gedichte, kann auch das Theaterpublikum in New York und Portland kennen lernen. 2001 ist er Gast des YADDO Künstler-Ateliers im Staat New York. András Petöcz ist Autor von rund 20 Büchern. 1996 erhält er für seinen Gedichtband A tenger dicsérete ( Lob des Meeres) den bedeutenden József-Attila-Preis von der ungarischen Regierung. 2006 wird ihm in Paris der Aschberg Schöpfer-Preis der UNESCO verliehen. Im Jahr 2008 erhält er für seinen Erzählband Arcok (Gesichter) den Pro-Literatura-Preis der Vereinigung Ungarischer Künstler. Für seinen jetzt auch in deutscher Sprache erscheinenden Roman Fremde wurde Petöcz 2008 von der Regierung mit dem Sándor-Márai-Preis ausgezeichnet.  

Englisch Broschur, 13x20 cm, 240 Seiten
ISBN 9783933337726
19,50 Euro

Ulrich Effenhauser
 
Moeller entpuppt sich
Ein Criminal- und Liebesroman aus der Zeit Goethes  

Johann Phillip Moeller, hoher Staatsbeamter in der Umbruchszeit des 18. Jahrhunderts, flieht vor bürokratischer Enge, faden Mitmenschen und vor der schwierigen Liebe zu einer Frau nach Süden. Auf der Reise in der Kutsche erinnert er sich an den Verlauf dieser Beziehung, die er durch seine Flucht beendet hat. Moeller begegnet spätsommerlichen Naturschauspielen, wundersamen Menschen und rätselhaften Erscheinungen, zum Beispiel einem nächtlichen Waldbrand, dessen Ursache er sich nicht erklären kann. Angekommen in der alten Reichsstadt Regensburg möchte er eigentlich nur ein paar Stunden ausruhen, doch ziehen ihn die Geschichten eines greisen Gelehrten und eines zügellosen Reichstagsgesandten magisch in ihren Bann. Ein unaufgeklärter Mordfall scheint dabei mit seiner Vergangenheit zusammenzuhängen, und Moeller wird klar, was seinen seltsamen Erlebnissen zugrunde liegt. - Durch eine außerordentliche Begebenheit wird sich der Kreis in unserer Zeit schließen ... Die Reise Moellers ist Rätsel und Lösung zugleich - ein literarisches Spiel mit Hauptfigur und Leser, tiefgründig, doppelbödig und spannend.  
"Liebevoll verwebt Effenhauser die Handlungsstränge, löst konsequent Spannungsbögen ein, die er aufgebaut hat. Hat seine Freude an Details. Wer Regensburg kennt, erfreut sich am Lokalkolorit im Roman, das mehr ist als Kulisse." (Mittelbayerische Zeitung vom 8. 10. 2009)

ISBN 978-3-933337-70-2
Englisch-Broschur, 13x20 cm, 206 Seiten
18,50 Euro  

Iván Andrassew
Das Königreich am Rande
Novellen

Iván Andrassew ist einer der bekanntesten Journalisten in Ungarn. Als Feuilletonist verschiedener Zeitschriften hat er sich mit seiner ehrlichen Stimme, seinen grausamen Geschichten, seinen Helden, die selbst im Alltag auf eine besondere Art leben, einen Namen gemacht. Der Autor torkelt stets irgendwo in der Nähe der Hölle herum, entweder, weil er den Verlockungen seiner Helden nicht widerstehen kann, oder, weil er seine Helden zum Vorhof der Hölle lockt oder gar dorthin schubst. Jede Erzählung des Novellenbandes "Königreich am Rande" ist ein außergewöhnliches Märchen über die Menschen unserer Zeit. Die Illustrationen schuf der bekannte Grafiker Béla Tettamanti.

ISBN 978-3-933337-19-1
122 Seiten, 14 s/w Zeichnungen, 12x20 cm, Englisch-Broschur
14,90 Euro

Janusz Rudnicki

Der Grenzgänger
- Erzählungen -


Geboren 56. In Kozle. Ehedem deutsche Kleinstadt bei Oppeln. An einem Haus eine riesige Inschrift: "Nach 700 Jahren heimgekehrt ins Mutterland". Wir kratzen uns alle am Kopf: Mutterland? Nach siebenhundert Jahren?
Die "Solidarnosc" ist mein zweites Personaldokument, ob mir das heute gefällt oder nicht. Ich habe gesessen, vom Beginn des Kriegszustandes an bis fast zum Schluß.
83 reiste ich mit meiner Familie nach Deutschland aus. Ich reiste nicht aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen aus. Ich reiste aus, weil ich noch jung war und neugierig auf die Welt. Ich reiste nach Deutschland aus, denn Deutschland liegt in der Nähe von Polen.
"Der Grenzgänger" ist eine Auswahl aus drei in Polen erschienen Büchern.
Dieses Buch ist eine Auslese, eine Prosa-Brühe aus allem, was ich bisher geschrieben habe. Es ist Rudnicki auf einem Silbertablett serviert.

12,0 x 20,0 cm, kartoniert, 232 Seiten
ISBN 3-933337-23-2
14,90 Euro

Manuela Polaszczyk
DDR- Ein schwerer Weg

DDR- Ein schwerer Weg von Manuela Polaszczyk ist ein authentischer Bericht aus dem Leben dieser Frau.
Die Frau versucht  mit ihrem Buch die öffentliche Diskussion zu diesen Themen zu verstärken. Die Autorin ist eine nicht zu verkennende authentische Stimme. Um unbedingte Wahrheit bemüht, scheut sie sich nicht vor unbequemer Selbsterkenntnis.
DDR- Ein schwerer Weg ist ein bemerkenswertes Buch einer Frau, die nichts erfunden, sondern alles auf schreckliche Weise durchlebt hat.
Milieustudien der DDR, Schwere Schicksalsschläge, fingierte Anschuldigungen, erhellen die Grausamkeit der DDR-Diktatur. Hier wird die DDR nicht mystifiziert dargestellt. Hier findet man den wahrhaftigen Blick von Zeitzeugen.
Es ist nicht nur eine spannende eindringliche Geschichte der Frau über Bespitzelung und Inhaftierung. Es lässt auch eine grundtiefe Ehrlichkeit spüren, eine Offenheit, die fast weh tut. Die Sprache, die verwendet wird, ist unkompliziert. Dies bewirkt ,dass das Moment der Authentizität, der Glaubwürdigkeit, den Leser auch auf der sprachlichen Ebene erreicht. Es ist eine gute Mischung aus Bericht und Reflexion. Das heißt, dass sie nicht nur aufzählt, was passiert ist, sondern auch, was das Geschehene bei ihr ausgelöst hat und wie sie sich fühlt, wie sie bangt und sich zwingt nicht aufzugeben.
Im Buch DDR- Ein schwerer Weg, wird die Diktatur in der DDR angeklagt. Das Werk zeigt, dass der Staat mit seinen Staatsorganen (Staatssicherheit) die Menschen willkürlich zur Staatstreue zwingen wollte. Nicht jeder lässt sich manipulieren, lässt sich zur sozialistischen Persönlichkeit (um)erziehen. Kindern war es fast unmöglich eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Menschen, die diese Ideale nicht übernahmen oder Zweifel bekamen, entwickelten sich als eigenständige Persönlichkeiten außerhalb der sozialistischen Gesellschaft, des Staates oder der Partei. Diese Persönlichkeitsveränderungen führten zu Ausreiseanträgen, die fast immer abgelehnt wurden. In jedem Fall hatte man fürchterliche seelischen wie körperliche Qualen zu erleiden.
Noch heute werden die Opfer ignoriert. Die vielen Schicksale von Menschen in der DDR, die der Anpassung widerstanden haben, sollten niemals vergessen werden. Sie gilt es endlich zu Gehör zu bringen.

Englisch-Broschur, 240 Seiten, 30 s/w Abbildungen
ISBN 978-3-933337-45-3
19,50 Euro

Peter Handi  
Schlüsselloch nach Süden Australien im neuen Jahrtausend  
In diesem Essayband wird mit viel Humor das Alltagsleben in Australien aus der Sicht eines europäischen Einwanderers geschildert. Der Leser gewinnt außerdem auch einen Einblick in die Geschichte und Kultur des Landes, wobei auch die "hässliche" Vergangenheit, die Behandlung der Ureinwohner, nicht ausgespart wird. Aber auch die Schönheit und Vielfalt der Natur dieses riesigen Landes wird eindrucksvoll geschildert.   Peter Handi verließ mit 19, im Jahr 1956, Ungarn und lebt seitdem in Australien. Er war neben seinem Beruf, mit dem er seinen Lebensunterhalt verdiente, Redakteur, Journalist und Mitarbeiter ungarischsprachiger Zeitungen. Bis jetzt sind sechs Bücher von ihm veröffentlicht worden. 2005 war er Stipendiant des "Australia Council". Er gehört zu den wenigen Schriftstellern, die überall in der Welt, gleich wo sie sich niederlassen, in der im Inneren aufbewahrten und deshalb auch fundierten Sprache schreiben.  

ISBN 978-3-933337-20-7
12 x 20 cm, 144 Seiten, Englisch Broschur
14,50 Euro

Josef Hidasi  
Der weite Weg zum Überleben
Geschichte einer Stadt, einer Familie und eines Überlebenden  

Der Freiburger Autor überlebte mit viel Glück den Holocaust. Das Überleben war ihm möglich, weil er 14-jährig als Arbeitsdienstler in die ungarische Armee eingezogen wurde, während seine ganze Familie der Gewaltherrschaft zum Opfer fiel. Der Sohn einer ungarischjüdischen Familie aus Losoncz berichtet aus seiner Kindheit, der dreißiger Jahre, aus einer Zeit voller Illusionen und Erwartungen, die in eine brutale Gewaltherrschaft endete. Besonders eindrucksvoll sind die Schilderungen seiner Erlebnisse an der Front, das Alltagsleben eines Arbeitsdienstlers und sein täglicher Kampf um Überleben in den letzten Stunden der Naziherrschaft in Budapest.  Seine Geschichte ist auch unser aller Geschichte. Eine Geschichte des 20. Jahrhunderts. Man wird vertrieben aus seinem vertrauten Milieu und kommt in ein fremdes, oder als Fremder in das ehemals Vertraute zurück. Er kehrte auch nach fünfzig Jahren wieder in seine ursprüngliche Heimat zurück, wie es auch unzählige seiner Schicksalsgenossen taten. Seine noch dort lebenden Bekannten empfangen ihn freundlicher als noch im Jahre 1945; man merkte, dass er nicht nur zurückkam, sondern brachte auch die Kultur der Vergangenheit zurück. Es tat ihm besonders gut, dass man sich seiner noch erin­nerte, aber er nahm zugleich wahr, dass das heutige, einst so ge­liebte Losoncz, nicht mehr seine Heimat, sondern nur noch sein Geburtsort ist. Er wanderte zwischen den Kulissen seiner Kindheit und man verstand ihn oft schwer, obwohl er viel zu erzählen wuss­te, denn er sprach die «neue Sprache» seiner neuen Heimat. Der Mittelpunkt der Welt ist jedoch immer dort, wo man geboren ist. Hidasi gehört zu Losoncz. Doch er ging im Jahre 1957 in die Welt hinaus, bis nach Buenos-Aires, dreht sich aber um und kehrt wie­der nach Europa zurück, findet schließlich 1965 eine endgültige Bleibe in Deutschland und er ist wieder näher zu Losoncz. Er sammelt viele Erinnerungsstücke von der gnadenlosen Vergangenheit und fügt sie zusammen. Wenn er eines Tages nicht mehr da sein kann, soll es wenigstens das Buch sein, das ihn mit der neuen Welt verbindet. Er lehrt uns: Jeder kann einmal Teil der Geschichte werden.  
13x20 cm, Englisch-Broschur 422 Seiten, 38 s/w Abbildungen
ISBN 978-3-933337-66-5
29,50 Euro  

Backlists

Sprache, Literaturwissenschaft, Pädagogik

Andrea Beck, Englische Dichtungstheorie von der Renaissance bis zur Gegenwart. ISBN 978-3-933337-50-4. Kartoniert, 13x20 cm, Englisch Broschur, 250 Seiten 25,00 Euro

Martina Nicklaus, Gatta ci cova!. Phraselogismen im Italienischen. 14,8 x 20,5 cm, kartoniert, 355 Seiten. ISBN 3-933337-10-0. 39,50 Euro

Tibor Déry, Gefängnisbriefe. Der Briefwechsel Tibor Dérys mit seiner Mutter und seiner Ehefrau. 1957-1960. 11,7 x 18,7 cm, kartoniert, 168 Seiten, 8 s/w Abb. ISBN 3-933337-11-9. 17,50 Euro

 

Belletristik

Ulfried Schaefer: Fernnähe. Gedichte. 14,5x20,5 cm, kartoniert, 174 Seiten, 12 s/w Abbildungen. ISBN 978-3-933337-86-3. 19,50 Euro

Zsuzsanna Ferenc: Kiks Affären.ISBN 978-3-933337-60-3. 250 Seiten, Englisch Broschur, 13x20 cm. 19,50 Euro

Dieter Mickisch: Ein(e)Sicht. ISBN 3-933337-03-8, kartoniert, 70 Seiten, 8,40 Euro

György Berkovits: Briefe vom Jahrhundertende - Essays - 12,0 x 20,0 cm, kartoniert, 248 Seiten. ISBN 3-933337-08-9. 14,50 Euro

István Gábor Benedek: Das verbrannte Foto - Erzählungen - ISBN 3-933337-09-7. 13,5 x 21 cm, gebunden mit Schutzumschlag. 19,50 Euro

Attila Hazai: Budapester Schizo - Roman - 12,0 x 20,0 cm, kartoniert, 11 s/w Abbildungen. ISBN 3-933337-07-0. 14,50 Euro

Marek Bienczyk: Terminal. 12,0 x 20,0 cm, kartoniert, 188 Seiten. ISBN 3-933337-24-0. 11,45 Euro

Evelin Oertelt: Ungarn – nicht nur Paprika und Piroska. Ein humoriger Erlebnisbericht. ISBN 3-933337-33-X. Kartoniert, 224 Seiten, 16,00 Euro

Eva-Marie Ratsgud : Wer hätte das gedacht. Ein autobiographischer Roman . ISBN 978-3-933337-56-6. 13x20cm, 196 Seiten, kartoniert, Englisch-Broschur. 16,50 Euro
Horst Nägele: Lebenslanges Suchen. Zwischen Europa 1912 und immer wieder Afrika. 164 Seiten, Englisch-Broschur, 17,50 Euro. ISBN 978-3-933337-44-3

Detlef Amende: Sei wie ein Baum - so wurzelfest und stark. ISBN 9783933337481. 176 Seiten, Englisch-Broschur. 19,50 Euro 

Ulfried Schaefer: Lichtschatten. Gedichte. ISBN 978-3-933337-77-1. 14,8x20,5 cm, kartoniert, 176 Seiten, 13 s/w Fotos. 19,50 Euro

Iván Mándy: Einsam und verloren. Zwei phantastische Erzählungen aus der Budapester Welt kleiner Leute. Kartoniert, 132 Seiten, ISBN 3-933337-31-3, 12,90 Euro.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verlag Gabriele Schäfer